JPMorgan-Strategen: Eine Crypto ETF-Genehmigung würde den Preis von Bitcoin ausschlachten

Der Preis von Bitcoin würde einen schweren Schlag erleiden, falls ein ETF genehmigt werden sollte.

Das sagt ein Analystenteam von JPMorgan Chase

Die Analysten, angeführt von einem Nikolaos Panigirtzoglou, erstellten und veröffentlichten einen Bericht, nachdem sie die möglichen Auswirkungen eines ETF untersucht hatten, der hauptsächlich auf dem großen BTC-Cache von Unternehmen wie Grayscale und dessen Auswirkungen beruhte . JPMorgan Chase, eine große Bank, war früher Anti-Krypto, hat aber seitdem sogar Pläne angekündigt, ein eigenes internes Krypto-Token zu erstellen.

Es ist bemerkenswert, dass Grayscale mit seinem großen Bitcoin-Vertrauen eine Art Monopol auf dem Markt für kryptofokussierte Institutionsfonds aufgebaut hat. Es ist ebenso bemerkenswert, dass sich viele Großinvestoren für eine Investition in diese Fonds entschieden haben, da es keinen effektiven Krypto-ETF gibt, der die Sicherheit ihrer Anlagen gewährleistet. Das würde sich ändern, wenn ein ETF genehmigt und live geschaltet würde.

BTC-Abfluss aus Graustufen

Zunächst einmal, so die Analysten, würde es einen erheblichen Abfluss von Kryptos, hauptsächlich Bitcoin, aus Grayscale und anderen Fonds in die ETF-Marktstruktur geben, was sich negativ auf den Preis auswirken würde, da Grayscale das relative Monopol verlieren würde, das Bitcoin unterstützt hat Premium-Wert und Gunst bei Großinvestoren. Diese Effekte wären jedoch kurzfristig.

Wie immer verursacht ein großer Krypto-Dump oder der Austritt von Geld aus einem bestimmten konzentrierten Markt Welligkeitseffekte, die sich auf den Preis auswirken. Es ist daher fair zu behaupten, dass ein Abfluss von Investorengeldern aus Graustufen den Preis von Bitcoin beeinflussen würde, aber ein katastrophales Ereignis würde letztendlich verhindert werden, da der ETF ebenfalls einen Mittelzufluss erfahren und anschließend den Markt am Ende stabilisieren würde. Die Analysten kamen zu dem Schluss, dass der ETF Bitcoin zwar für einige Zeit in Schwierigkeiten bringen würde, langfristig jedoch zugunsten der Krypto spielen würde.

XRP Enthusiasts Seek to Force White House Intervention in SEC Lawsuit Against Ripple

A major community effort is underway to get an official response from the White House.

As the price of the token plummets and Ripple prepares for trial, a group of XRP enthusiasts have joined in to create a petition that may force a statement from the White House on the recent SEC filing alleging that Ripple made an unregistered securities offer.

Congressmen Criticize U.S. Treasury for Rushing Approval of New Crypto Regulation Proposal
A petition on the We the People website, administered by the White House, entitled „We the People ask the federal government to consider XRP, the virtual currency, a currency“, has gathered 10,000 signatures.

Created by the Obama administration in 2011, We the People allows users to create petitions that, upon reaching 100,000 signatures within 30 days, will result in an official response from the White House. Although many of the petitions are serious, the platform has been home to more than one joke: one of the most famous petitions called for the construction of a Death Star.

Don’t worry, Tether won’t be the SEC’s next target, says the Bitfinex CTO
XRP’s petition, created by „J.W.“, calls on the SEC to „cease“ its „frivolous“ demand, referring to a prior determination by FinCEN that XRP is a currency. The petition also refers to the rapid deterioration of XRP’s market capitalization, a decline that TheTIE’s Joshua Frank has called „the third largest collapse of all time“, as well as the „hundreds of thousands of ordinary Americans“ who are „suffering irreparable damage“.

XRP’s market capitalisation has fallen by 93% from USD 137 billion to less than USD 10 billion. This makes the value of XRP’s collapse greater than Enron and Worldcom.

Although not a bankruptcy, XRP is effectively the third largest collapse of all time behind Lehman Brothers and Washington Mutual.
This effort comes as Ripple prepares for a pre-trial conference in February, the first in what may prove to be a long and contentious legal process. Following the SEC filing on 22 December, the number of exchanges that have removed XRP from their platforms continues to grow, and Ripple has issued a statement encouraging investors and the press to wait to hear the company’s side of the story before reaching a conclusion.

More US cryptoexchanges continue to suspend or remove XRP from their platforms
As the legal process moves forward, petition signatories are left with few options. said a redditor:

„I feel you could get a million signatures and it wouldn’t help. That said, I signed it.